Aufhebungsvertrag:

Durch den Abschluss eines Aufhebungsvertrages werden Arbeitsverhältnisse einvernehmlich beendet. Für Arbeitnehmer ist ein solcher Aufhebungsvertrag dann vorteilhaft, wenn er die Kündigungsfristen abkürzen will oder im Falle schwerer Arbeitsvertragsverletzungen, die eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund zur Folge hätten.

Ein solcher Aufhebungsvertrag wirkt sich allerdings auf die Sperrzeit im Sinne der Gewährung von Arbeitslosengeld aus.
Für den Arbeitgeber kommt der Abschluss eines Aufhebungsvertrages infrage, wenn er keine Kündigungsfristen einhalten will und der Kündigungsschutz nicht greift. Sonderkündigungsschutztatbestände müssen aber berücksichtigt werden im Hinblick auf eine mögliche Anfechtung des Aufhebungsvertrages.