Glossar: Gefahrübergang

Gefahrübergang:

Zeitpunkt, an dem das Risiko der Verschlechterung einer Sache vom Schuldner auf den Gläubiger übergeht. Im Baurecht ist die Bauabnahme der typische Zeitpunkt, an dem die Gefahr der mangelfreien Leistung vom Unternehmer (Schuldner) auf den Aufraggeber (Gläubiger) übergeht. Mit dem Gefahrübergang findet auch eine Beweislastumkehr statt.