Unternehmerpfandrecht:

Das Unternehmerpfandrecht besteht nach § 647 BGB zugunsten des Unternehmers und gibt diesem für seine Forderungen aus dem Werkvertrag eine Sicherheit für die ihm zustehende Werklohnforderung.

Das Unternehmerpfandrecht oder auch Werkunternehmerpfandrecht genannt kommt im praktischen Fall regelmäßig dann zur Anwendung, wenn der Unternehmer einen Gegenstand des Auftraggebers erhält, um diesen beispielsweise zu reparieren oder in Stand zu setzen. Klassisches Beispiel kann hierbei die Autowerkstatt sein. Der Kunde übergibt beispielsweise sein Fahrzeug dem Unternehmer, der Autowerkstatt, zur Reparatur und Instandsetzung des Motors. Die Parteien schließen hierbei einen Werkvertrag, der Unternehmer verpflichtet sich zur Erbringung der Werkleistung. Hierfür erhält er einen entsprechenden Vergütungsanspruch. Zur Absicherung dieses Vergütungsanspruchs hat der Unternehmer ein Pfandrecht an dem übergebenen Gegenstand, beispielsweise dem Fahrzeug.