VOB-Vertrag keine Ersatzvornahme ohne vorherige Abmahnung!

Der Anwalts-Blog rund um die Themen: Baurecht, Mietrecht & Gewerbemietrecht

VOB-Vertrag: Keine Ersatzvornahme ohne vorherige Abmahnung!

Was Bauherren wissen sollten!

Der Auftraggeber kann bei Vorliegen der Voraussetzungen die Kosten der Ersatzvornahme (Beauftragung eines Dritten zur Mangelbeseitigung) von seinem ursprünglichen Auftragnehmer ersetzt verlangen. Sofern die Parteien die Regelungen der VOB/B vereinbart haben, gelten jedoch besondere Spielregeln.

Möchte der Auftraggeber die Kosten der Ersatzvornahme von seinem ursprünglichen Auftragnehmer ersetzt bekommen, so muss zwingend folgende formale Voraussetzung eingehalten werden:

  1. Der Auftraggeber muss nach erfolgloser Aufforderung zur Mangelbeseitigung dem Auftragnehmer gegenüber anzeigen, dass er den mit ihm geschlossenen Vertrag kündigen werde und die entstehenden Kosten der Ersatzvornahme von ihm ersetzt verlangen wird. Die Kündigungsandrohung muss zwingend in einem gesonderten Schriftsatz an den Auftragnehmer erfolgen. Sofern die Kündigungsandrohung nicht erfolgt, ist der Auftraggeber bei Abschluss des Bauvertrages unter Einbezug der Regelungen der VOB/B nicht berechtigt, die Kosten der Ersatzvornahme beim ursprünglichen Auftragnehmer einzufordern.
  2. Nach erfolgter Kündigungsandrohung und entsprechendem Fristablauf zur Mangelbeseitigung ist der Auftraggeber berechtigt, den Vertrag zu kündigen. Die Kündigung sollte in Schriftform erfolgen und dem Auftragnehmer nachweislich zu gehen. Als Zugangsnachweis eignen sich hier folgende Möglichkeiten:
  • Versand durch Fax mit entsprechendem Sendeprotokoll
  • Zugang der Kündigung unter Zeugen
  • Versand durch Einwurf/Einschreiben

Wie vorstehend ausgeführt, ist der Auftraggeber verpflichtet, dem Auftragnehmer eine angemessene Frist zur Mangelbeseitigung unter gleichzeitiger Androhung der Kündigung zu setzen. Die Fristsetzung ist je nach Umfang der durchzuführenden Tätigkeiten und Dringlichkeit der zu erbringenden Leistungen jeweils dann angemessen, wenn sie dem Auftragnehmer die Möglichkeit gewährt, die von ihm geforderten Leistungen auch durchzuführen.

Hat der Auftragnehmer die Frist nicht eingehalten, dann kann der Besteller einen Dritten zur Mangelbeseitigung beauftragen (Ersatzvornahme). Die hierfür entstehenden Kosten muss der Auftragnehmer übernehmen. Dies gilt sowohl bei Verträgen, die unter Zugrundelegung des BGB wie auch der VOB/B geschlossen worden sind, wobei bei VOB-Verträgen die oben genannten Besonderheiten der zunächst zu erfolgenden Kündigungsandrohung gelten.

Finn Streich

Finn Streich

Rechtsanwalt

Kompetenzen: Baurecht, Mietrecht und Energierecht

Zuletzt aktualisiert: 26/01/2023

Soforthilfe vom Rechtsanwalt

Möchten Sie mit einem Anwalt sprechen und sich über Ihre Möglichkeiten informieren oder brauchen Sie eine schnelle rechtliche Beratung? Dann rufen Sie an oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular.

Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenz Baufirma

Insolvenz Baufirma

Die Insolvenz der Baufirma Der Dienstleistungsnehmer und Bauherr ist auf die Leistungsfähigkeit der beauftragten Baufirma zwecks Umsetzung des Bauvorhabens angewiesen. Was aber, wenn das...

Videoüberwachung

Videoüberwachung

Ist Videoüberwachung auf dem eigenen Grundstück erlaubt? Auf öffentlichen Plätzen sieht man immer wieder Überwachungskameras. Oftmals kann man dabei aber einmal einschätzen, ob die installierten...

Bauverzug

Bauverzug

Bauverzug – Handlungsempfehlungen für Bauherren und Bauunternehmer Eine Übersicht von Rechtsanwalt Finn Streich Dieser Beitrag befasst sich mit einem der häufigsten Probleme auf Baustellen: Dem...